Die Geschichtswerkstatt von Stuttgarter Zeitung und Stadtarchiv
Startseite
Werden Sie Chronist
Themen
Orte
Zeiten
 

Statistiken aus dem Jahr 1902 bis 1905 (wird fortgesetzt)

Eingestellt von

. ,
. ,
am 02.01.2009

Zugeordnetes Thema

(nicht angegeben)



Anmelden


Möchten Sie auch Bilder beitragen oder Ihre Erinnerungen zu einem Thema aufschreiben? Hier geben wir Ihnen alle Informationen, wie „Von Zeit zu Zeit“ funktioniert.


Ort

Stuttgart



Zeitzeugenbericht

Aus einem Sonderdruck des Königlichen Statistischen Landesamtes aus dem Jahr 1905 konnten nachstehende (auszugsweise) Informationen entnommen werden:

Bevölkerungszahl 1. Dezember 1901

Männl. Weibl. Gesamt
Stuttgart, Stadt 72.318 79.137 151.455
Ostheim 2.227 2.221 4.448
Gaisburg 2.371 2.303 4.764
Berg 3.128 2.563 5.691
Gablenberg 1.933 1.953 3.886
Heslach 5.374 5.845 11.219
------------------------------------------------
87.351 94.112 181.453

Auf Ende 1903 war die Gesamtgemeinde auf 194.000 Seelen zu schätzen. Die Seelenzahl hat sich in 100 Jahren verneunfacht , gegen 1850 vervierfacht, gegen 1871 rund verdoppelt.

Die Nutzung der Markungsfläche (3.234 ha) war um die Jahrhundertwende folgende:

Gebäude und Hofstätten, Bau-,
Arbeits- und Lagerplätze 441,00 ha = 13,64 %
Straßen, Plätze, Wege und
Eisenbahn 478,00 ha = 14,78 %
Flüsse, Bäche und Teiche 10,50 ha = 0,32 %
Öden, Steinbrüche, Sandgruben 36,40 ha = 1,13 %
Äcker, Gärten, Länder 597,46 ha = 18,47 %
Wiesen 259,43 ha = 8,02 %
Weiden 1,90 ha = 0,06 %
Weinberge 465,89 ha = 14,39 %
Waldungen 944,00 ha = 29,19 %

Zu derselben Zeit besaß die Stadt 306 Straßen (202,1 ha) und 32 öffentliche Plätze (13,8 ha).

Der Bevölkerung standen Ende 1902 zur Verfügung(Hauptgebäude/Nebengebäude):

Stuttgart, Stadt 8.731/8.469
Ostheim 367/46
Berg 265/330
Heslach 615/617
Gablenberg 327/313
Gaisburg 288/180

Motorenbetriebe, die irgend eine Naturkraft benützen (Dampf, Wasser, Gas etc.), fanden sich 396 Haupt- und 22 Nebenbetriebe mit zusammen 4.534 Pferdestärken. Von den 103.619 im ganzen Land benützten Pferdestärken fielen also 4,4 % auf die Landeshauptstadt. Seit 1895 hat die Motorenverwendung infolge der Einführung der Elektrizität allerdings eine bedeutende Zunahme erfahren.

Dieser Bericht interessiert einen Chronisten



Zeitliche Einordnung


Kommentare

(Noch keine Einträge vorhanden)



Stuttgarter Zeitung
 
 
von Zeit zu Zeit