Die Geschichtswerkstatt von Stuttgarter Zeitung und Stadtarchiv
Startseite
Werden Sie Chronist
Themen
Orte
Zeiten
 

Das Conny in Bad Cannstatt

Eingestellt von

Karin Merkle
Karin Merkle
am 07.01.2009



Anmelden


Möchten Sie auch Bilder beitragen oder Ihre Erinnerungen zu einem Thema aufschreiben? Hier geben wir Ihnen alle Informationen, wie „Von Zeit zu Zeit“ funktioniert.


Ort

Wilhelmsplatz, Stuttgart-BadCannstatt

Zeitzeugenbericht

Der Schrecken aller Eltern in den späten 60er und frühen 70er Jahren trug den unverfänglichen Namen ‚Conny‘. Dahinter verbarg sich jedoch eine Disco am Wilhelmsplatz in Bad Cannstatt, die nicht gerade den besten Ruf hatte und auch oft mit dem Beinamen ‚Rauschgifthöhle‘ bezeichnet wurde! Entsprechend häufig fanden dort Polizeirazzien statt und das sicher nicht ohne Grund. Die Wände in den WCs sprachen ihre eigene Sprache und auch das Publikum unterschied sich schon rein optisch vom damaligen, typischen Discogänger.

Meine Freundin und ich jedoch, wir liebten unser ‚Conny‘! Aber nicht etwa, um uns dort mit Drogen einzudecken (wir waren überzeugte Nichtraucher und ‚clean‘ in jeder Beziehung!), sondern um so richtig abzutanzen nach der Musik, die wir gerne hörten: Jimi Hendrix, Deep Purple, Black Sabbath, Frank Zappa und, und, und. Während man in anderen Discos als tanzwütiges Mädchen noch meist darauf warten musste, dass man zum Tanzen aufgefordert wurde (und dann erst nicht der kam, den man gerne gehabt hätte!), ging es im ‚Conny‘ schon richtig revolutionär zu: wer Lust hatte zu tanzen ging einfach auf die Tanzfläche und konnte nun seinen Alltagsfrust ‚abschütteln‘! Wenn ich so im Nachhinein darüber nachdenke, betrieben wir schon fast eine Art Tanzmeditation !

Zwischendurch gab es Tanzpausen, in denen der DJ (meist Lupus! - Hallo, gibt’s dich noch?) eine kleine Leinwand herabließ und Woody Woodpecker-Zeichentrickfilme in englischer Sprache zeigte. Die waren echt der Renner! Und im Anschluss daran wurden als Höhepunkt des Abends noch ein paar Flaschen Freibier und eine Sektflasche verlost.

Meine Eltern bekamen oft zu hören: „Was, ihr lasst eure Tochter in diese Disco???!“ Doch sie hatten großes Vertrauen in mich, das ich auch nicht enttäuschte. Und nie hat uns ein Dealer (von denen es jede Menge gab!) in irgendeiner Weise etwas anzudrehen versucht.
Ob das heutzutage allerdings auch noch so harmlos ablaufen würde, wage ich sehr zu bezweifeln!

Dieser Bericht interessiert 9 Chronisten



Zeitliche Einordnung


Kommentare

von Johanna Schöffend, am 30.04.2010 20:58 Uhr

Ganz genau so war es!!! Woody-Woodpecker! Ich war immer Mittwochabend drin nach der Tanzstunde bei Schicki. Da war hauptsächlich das Junggemüse (so zwischen 16 bis 19J.) zu finden. Am Wochenende kamen dann die "Älteren" (also ab Anfang bis Mitte 20 !). Und in 9 von 10 Fällen hab ich die vorletzte Straßenbahn verpasst, die ich hätte erreichen sollen, um den letzten Bus von Mühlhausen nach Mönchfeld zu bekommen. Also allein durch den dunklen dunklen Park aufs Mönchfeld hochkeuchen.... Und gottseidank immer Glück gehabt und heil zuhause angekommen.

von Bernd Boysen, am 10.01.2011 14:01 Uhr

Das Conny war für uns ein Lebensmittelpunkt, so ne Art Wohnzimmer. Mit der besten Musik der Welt. Und natürlich hat sich auch ein Großteil der Besucher dort versorgt. Bestätigt heut natürlich keiner mehr. Bedauernswert das der damalige DJ Lupus heut im Rollstuhl sitzt. Scheint aber trotzdem noch gut drauf zu sein. Wenn ich jetzt mal in Cannstatt bin, gehe ich immer am Wilhelmsplatz vorbei und tauche in alte Erinnerungen ab, obwohl da nichts mehr ist wie damals.

von peter schuppler, am 28.09.2011 22:40 Uhr

JA,JA ! DIE CONNY BAR .KANN ALLES VOLL UNTERSCHREIBEN ,WAS DIE BEIDEN VORKOMMENTATOREN NIEDERGESCHRIEBEN HABEN .WAR DAMALS SO UM DIE 20 JAHRE ALT .COLA CA. 3 DM . HABEN UNS DARAN FESTGEHALTEN BIS SO GEGEN 22 UHR WODDY UND KOSORTEN KAM. UND DANN SCHNELLSTENS ZUM ZUG NACH ESSLINGEN. GRÜSSLE AN ALLE ALTVORDEREN AUS NAMIBIA

von James Berthold Lausmann, am 30.07.2014 10:38 Uhr

Hi Zusammen,
ja auch ich erinnere mich noch gut.
Aber ich war wohl als 1948-geborener damals ab dem Jahr 1964 etwas vor der "Drogenzeit" Stammgast im Conny. Ich kenne dafür den Werbespruch:
Wo gehn die schönen (bzw. hübschen) Mädchen hin?
Natürlich ins Conny Tanzcasino!
Das dreckige Lachen vom Woodpecker brachte meinem Freund Herbert D. als Imitator den Spitznamen "Woody" ein.
Wer kennt noch die Bands, die damals im Conny spielten?
Eine davon, die Shatters mit ihrem fast originalem Beatles-Sound, sorgten für tolle Stimmung und ausgelassene wie auch schmusige Tänze.
Auch an den damaligen Oldiequiz erinnere ich mich gut. Hab' schließlich den einen oder anderen Preis für mein Wissen über die Sänger und Bands aus den 50-ern und frühen 60-ern bekommen.
Liebe Grüße aus Bisingen

von Helmut Secret, am 17.08.2014 19:31 Uhr

Na so was, da gibt es doch tatsächlich etwas übers Conny, unglaublich.
Ich war dort einige Jahre lang der Getränkelümmel, der Euch mit Drinks (und nur mit Drinks!) versorgt hat. Ich habe erst aufgehört, als dann dieser Jugo das 'Cafe Paris' daraus gemacht hat, aber da waren die guten Zeiten im Conny eh schon lange vorbei. Schade was ich da gelesen habe wegen Lupus, wir haben bei ihm in seiner Bude viele geile Feten gefeiert.
Viele Grüße an all Ex Gäste...



Stuttgarter Zeitung
 
 
von Zeit zu Zeit